Abwasser

Die Wasserversorgung Moosleerau liefert Ihnen Trinkwasser im Handumdrehen. Frisch, klar und sauber fliesst es aus dem Hahn, wann immer Sie es brauchen. Jeden Tag, rund um die Uhr. Damit das so bleibt, sollten auch Sie zum Trinkwasserschutz und damit zum Umweltschutz beitragen. Ein grosser Teil der Stoffe, die das Grundwasser und die Gewässer verunreinigen, kommt aus dem Haushalt.

Chemische Mittel gegen störende Kräuter, Pflanzenkrankheiten und Schädlinge belasten Umwelt und Gewässer. Sie sollten deshalb so wenig wie möglich eingesetzt werden. Statt mit chemischer Keule kann störender Bewuchs rund ums Haus oder im Garten auch mit Hacke oder Messer entfernt werden. Moose lassen sich gut mit Wasser und einem festen Besen - gegebenenfalls auch mit einem Hochdruckreiniger - beseitigen.

Wassergefährdende Stoffe wie Farben, Lacke, Lösungsmittel, Foto- und Hobbychemikalien sowie Rost- und Frostschutzmittel dürfen nicht in den Abfall und nicht ins Abwasser gelangen. Dies gilt insbesondere auch für Lackfarben auf Wasserbasis. Farb- und Lösungsmittelreste können Sie bei den Verkaufsstellen abgeben. Dorthin gehören auch Desinfektions-, Pflanzen- und Holzschutzmittel, da sie das Abwasser ebenfalls belasten.

1 Liter Öl kann 1 Million Liter Wasser ungeniessbar machen. Das trifft übrigens nicht nur auf Motorenöl zu, sondern auch auf Speiseöl und Frittierfett. Verschmutztes Motoröl aus dem privaten Ölwechsel gehört, genau wie gebrauchtes Bratöl oder Frittierfett, in die Altölsammelstelle im Werkhof Leerau. Ölverluste bei Fahrzeugen und Maschinen können durch regelmässige Kontrollen vermieden werden. Waschen Sie Ihr Auto nur an zugelassenen Waschplätzen oder in Waschanlagen mit sogenannten Ölabscheidern. Dort werden Öl- und Reinigungsreste aufgefangen und ordnungsgemäss entsorgt.

Setzen Sie Reinigungsmittel umweltbewusst ein: durch sparsame Dosierung, durch Reinigung nur im Bedarfsfall und Verzicht auf überflüssige Spezialreiniger. Im Allgemeinen werden herkömmliche Reinigungsmittel wie Allzweckreiniger, Putzessig, Scheuermittel und Spiritus mit fast jedem Schmutz fertig.

Waschmittel sind heute die am häufigsten verwendeten Haushaltchemikalien. Waschmittel belastet unsere Gewässer mit Tensiden, welche teilweise schwer biologisch abbaubar sind, vor allem Tenside auf petrochemischer Basis sind nicht völlig abbaubar und können Allergien auslösen. Umweltbewusstes Verhalten ist deshalb gerade in diesem Bereich besonders wichtig. Die beste Voraussetzung für umweltbewusstes Waschen ist die richtige Dosierung des Waschmittels und die richtige Wahl. Nur waschen, wenn die Maschine wirklich gefüllt ist.

Watte, Hygieneartikel, Zigarettenkippen, Katzenstreu oder Kaffeesatz sind Abfall. Abfall gehört in den Mülleimer oder auf den Komposthaufen. Er darf nicht durch das WC beseitigt werden. Auf keinen Fall sollten Sie Medikamente durch Spülbecken oder Toilette entsorgen. Dadurch können in den Kläranlagen erhebliche Störungen verursacht werden. Medikamente können an die Apotheke zurückgegeben werden. Speisereste gehören ebenfalls nicht ins Abwasser, sondern zum Abfall. Sie erhöhen den Nährstoffgehalt des Abwassers und damit den Aufwand für die Abwasserreinigung. Ausserdem vergrössern sie die Gefahr der Verstopfung im Abwassersystem.

 

Weitere Informationen und Auskünfte